» » Jugendbezirksmeisterschaften

Jugendbezirksmeisterschaften

eingetragen in: Ohne Kategorie | 0

Wir gratulieren allen unseren Titelträgern!

Jungen U 18 Doppel
Mixed U 18
Mädchen U 18 Doppel
Jungen U 13 Einzel (fehlend: Luis Deininger auf dem Silberpodest)
Mädchen U 15 Einzel
Jungen U 12 Einzel
Jungen U 12 Doppel
Jungen U 13 Doppel
Mädchen U 12 Doppel

Es folgt der offizielle Bericht von Thomas Holzapfel:

(tho) Die Sindelfinger Sommerhofenhalle war am vergangenen Wochenende Schauplatz der größten Tischtennis-Jugendveranstaltung im Bezirk. Rund 160 Spieler und Spielerinnen aus dem Nachwuchsbereich ermittelten bei den Bezirksmeisterschaften die diesjährigen Sieger und Platzierten. Am Ende gab es Titelträger in siebzehn verschiedenen Konkurrenzen, wobei sich Weil der Stadts Sarah Jocher als dreifache Bezirksmeisterin besonders hervortat.

Die Bilanz des gastgebenden VfL Sindelfingen bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften liest sich durchaus zufriedenstellend: Die Melderesonanz blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert, organisatorisch ließ die turniererfahrene Tischtennisabteilung des VfL keine Wünsche offen und last but not least gab es an den beiden Turniertagen sehenswerten Tischtennissport vom Bezirksnachwuchs zu bestaunen. Das erfolgreichste Talent stellte die SpVgg Weil der Stadt mit der 14-jährigen Sarah Jocher, die in der U 15-Konkurrenz in allen drei Wettbewerben (Einzel, Doppel, Mixed) nicht zu bezwingen war. Schon im letzten Jahr sorgte die junge Weil der Städterin mit sechs Podestplätzen für Furore. Zahlreiche weitere Nachwuchsasse schafften in Sindelfingen das Double in Form von zwei erfolgreich bestrittenen Konkurrenzen. Ebenfalls erwähnenswert: Von den zehn Medaillen, die der VfL Herrenberg ergatterte, gingen deren sieben auf das Konto der Familie El Haj Ibrahim, die mit den Youngsters Fatme, Mahmoud und Ahmad gleich drei heiße Eisen im Feuer hatte.

Cheforganisatorin Mareike Spiess zeigte sich am Sonntagabend nach dem zweitägigen Turniermarathon leicht erschöpft, aber dennoch rundherum zufrieden, was die professionelle Arbeit ihres vielköpfigen Teams anging. Neben dem Catering und dem Tischauf- und abbau waren die Sindelfinger auch für die Turnierleitung verantwortlich, wo bei Willi Schwab und Wolfgang Bradfisch ein Rädchen ins andere griff und sich die vorhandene Erfahrung bei der Ausrichtung von Großturnieren positiv bemerkbar machte. Willi Schwab: „Etwas ins Schwitzen sind wir nur in einem Wettbewerb gekommen, als ein Ergebnis falsch eingetragen wurde und wir die Endrunde nochmals neu auslosen mussten.“ Mareike Spiess zeigte sich von der Meldefreude im weiblichen Bereich positiv angetan: „Es war schön, dass diesmal verhältnismäßig viele Mädchen am Start waren, so dass konkurrenzfähige Wettbewerbe durchgeführt werden konnten.“

Zahlreiche Talente nahmen in Sindelfingen die Gelegenheit wahr und meldeten gleich in verschiedenen Altersklassen. Dies mit der Folge, dass die besten vor allem im Mädchenbereich gleich mehrfach abräumten. Am meisten räumte der Böblinger Pascal Timke ab, der bestückt mit zwei Gold- und drei Bronzemedaillen aus den U 15- und U 18-Wettbewerben den Nachhauseweg antrat. Die Weil der Städterin Sarah Jocher wurde sowohl Bezirksmeisterin im U 15-Einzel und –Doppel als auch im U 18-Mixed an der Seite von Fabian Haid (SV Leonberg/Eltingen). Zwei weitere Medaillen im U 18-Doppel und im U 15-Mixed rundeten ihre imposante Medaillenausbeute ab. Ähnlich erfolgreich agierte Fatme El Haj Ibrahim vom VfL Herrenberg, die Bezirksmeisterin in den beiden U 12-Wettbewerben wurde und zwei weitere Podestplätze im U 18-Bereich erreichte. Auch die Sindelfingerin Laura Orda heimste vier Medaillen ein.

Kurios: Während sich im Endspiel der U 15-Konkurrenz Sarah Jocher nach vier Sätzen gegen Laura Orda durchsetzte, ergab sich am Folgetag bei den U 18-Mädchen ein anderes Bild: Bezirksmeisterin wurde dort Laura Orda (3:0 gegen Vereinskollegin Jutta Bradfisch), während Sarah Jocher nicht den Sprung in die Endrunde schaffte. Im U 15-Bereich bei den Jungs triumphierte der Böblinger Florian Lukas, der im Endspiel gegen Finn Hiemann (VfL Herrenberg) nach fünf Sätzen die Oberhand behielt. Ein weiteres spannendes Einzelfinale über die Maximaldistanz von fünf Sätzen gab es bei den Jungen U 18-B, in dem sich Lukas‘ Bruder Benjamin im Böblinger Vereinsduell gegen Elias Painke durchsetzte. Vor zwei Jahren eingeführt, hat sich der B-Wettbewerb bei den Jungen bewährt, der etwas schwächeren (oder deutlich jüngeren) Spielern in der U 18-Altersklasse die Gelegenheit zu einem zusätzlichen Bezirksmeistertitel gibt.

In der Königsklasse, dem Jungen A-Wettbewerb, führte kein Weg an dem Neu-Kuppinger Michael Engelhardt vorbei. Der Regionalligaspieler aus Öschelbronn gab bis zum erwarteten Titelgewinn lediglich einen Satz ab. Sein Vereinskamerad Justin Kühne, Spieler des Kuppinger Verbandsklasseteams, erwischte in der Vorrunde einen fatalen Fehlstart beim 2:3 gegen Maximilian von Löwe und musste dann in der Vorschlussrunde gegen Gordon Vogt, Landesligaspieler der SV Böblingen, passen. Vogt hielt im Finale gegen Michael Engelhardt phasenweise gut mit, musste aber beim 8:11, 9:11 und 8:11 gratulieren.

Wie im Vorjahr war der SV Leonberg/Eltingen der erfolgreichste Verein, was die Medaillenausbeute angeht: Mit sechs Mal Gold, drei Mal Silber und vier Mal Bronze verteidigte der Leonberger Nachwuchs die Spitzenposition, gefolgt von der SV Böblingen, die sogar fünf Podestplätze mehr, aber weniger Titel, für sich einnahm (4/5/9). Auf Rang drei landete der VfL Herrenberg (4/2/4) vor der SpVgg Weil der Stadt (4/1/4) und dem gastgebenden VfL Sindelfingen (2/7/8). Die mit Abstand meisten Teilnehmer meldete der Gastgeber (46) vor der SV Böblingen (31) und dem VfL Herrenberg (21). Von den dreißig Vereinen im Bezirk nahmen dieses Mal neunzehn (Vorjahr 16) an den Bezirkstitelkämpfen teil, zehn Vereine waren dabei im Medaillenspiegel vertreten (Vorjahr 13). Die jeweiligen Bezirksmeister jeder Alterskonkurrenz erspielten sich einen persönlichen Platz für die Verbands-Jahrgangseinzelmeisterschaften, die im Januar in Metzingen zur Austragung kommen.

Für einige der Talente, die in Sindelfingen beim Aufeinandertreffen der „Bezirks-Nachwuchsstars“ für Furore sorgten, sollte es im Normalfall auch bei den Bezirksmeisterschaften der Aktiven Gelegenheit geben, weiter Wettkampfpraxis zu sammeln. Die Titelkämpfe der Erwachsenen kommen am 9. und 10. November in Schönaich zur Austragung.