» » » Leonberger Jugend erfolgreicher denn je

Leonberger Jugend erfolgreicher denn je

Jungen 2 (v.l.n.r.): Philip Krayer, Alexander Mehnert, Collin Ankenbauer, Talia Eksilmez
Jungen 2 (v.l.n.r.): Philip Krayer, Alexander Mehnert, Collin Ankenbauer, Talia Eksilmez

(tho) Nach der Punktspielrunde ist vor den württembergischen Meisterschaften. Für das U 18-Team des SV Leonberg/Eltingen ist die Saison noch nicht beendet, am kommenden Sonntag geht es für den Verbandsklasse-Meister um württembergische Meisterehren im Nachwuchsbereich. Wenn es nach den Verantwortlichen des SV geht, soll dieses Turnier in Maulbronn noch nicht das Ende der Fahnenstange bedeuten.

In der Jugendarbeit der Leonberger Tischtennis-Abteilung boomt es. „Aktuell sind es sechzehn Trainer, die momentan den Trainings- und Wettkampfbetrieb bei uns mitgestalten“, sagt Jugendleiter Silvan Kurras und erwähnt im gleichen Atemzug, dass „wir auf zudem auf einige ganz junge Trainer zählen können, die teilweise selbst noch im Jugendbereich aktiv sind und ihre gemachten Erfahrungen an die Jüngeren weitergeben.“ In unterschiedlichen Leistungsgruppen trainiert der Nachwuchs teilweise bis zu drei bis vier Mal pro Woche, hinzu kommen an den Wochenenden viele Punktspiele sowie Turniere im Einzel- und Mannschaftssport.

Jungen 4 (v.l.n.r.): Simon Schnauder, Tim Niclas Hartmann, Sophie von Schwerin, Cedric von Schwerin
Jungen 4 (v.l.n.r.): Simon Schnauder, Tim Niclas Hartmann, Sophie von Schwerin, Cedric von Schwerin

Die Verantwortlichen können nunmehr auf eine überragende Punktspielsaison 2017/2018 zurückblicken. Allein schon die Anzahl von sieben Jugendteams bedeutete Vereinsrekord. Mit fünf Meisterschaften und einem Vizemeistertitel wurden zudem zahlreiche Erfolge eingefahren. Meister wurden die Mädchen in der Bezirksliga, das Zweierteam mit Talia Eksilmez und Sophie von Schwerin marschierte ohne Niederlage durch die Halbsaison.

Auch die Jungen IV mit dem ungeschlagenen Cedric von Schwerin marschierten in eindrucksvoller Manier durch die Rückrunde der Kreisliga C-Nord. Zu Meisterehren kamen außerdem die Jungen III in der Bezirksklasse, hier war vor allem das vordere Paarkreuz mit Romeo Adrian Guimapi Nguekeng und Jonas Saßenberg kaum zu bezwingen. Den spannenden Bezirksliga-Dreikampf mit den punktgleichen Teams aus Rutesheim und Böblingen entschieden die Jungen II um Philip Krayer für sich. Für den sportlichen Höhepunkt sorgte die erste Mannschaft, die in der Verbandsklasse nur mit dem SC Staig seine Mühe hatte, sich aber am Ende trotzdem mit 32:4 Punkten vor dem Kontrahenten aus dem Bezirk Ulm behaupten konnte.

Jungen 1 (hinten v.l.n.r.): Trainer und Coach Leon Diehl, Kevin Höschele, Jan Thomas Kronich, Fabian Haid. vorne: Elisabeth Kronich, Collin Ankenbauer
Jungen 1 (hinten v.l.n.r.): Trainer und Coach Leon Diehl, Kevin Höschele, Jan Thomas Kronich, Fabian Haid. vorne: Elisabeth Kronich, Collin Ankenbauer

Am Sonntag in der Maulbronner Schefenacker-Sporthalle geht es bei den württembergischen Mannschaftsmeisterschaften abermals gegen den SC Staig (ab 12:15 Uhr) sowie gegen die beiden Teams aus der Nordgruppe, die TSG Heilbronn (erster Gegner um 10 Uhr) und den SV Nabern. Die besten Zwei aus diesem Quartett qualifizieren sich für die baden-württembergischen Meisterschaften, die am 10. Juni im badischen Viernheim zur Austragung kommen. Silvan Kurras: „Sollten wir diese Hürde auf württembergischer Ebene meistern, wären unsere Chancen vermutlich auch auf dem BaWü-Level nicht schlecht. Die Teilnahme an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften wäre natürlich die Krönung. Aber zuerst einmal gilt es, den kommenden Sonntag erfolgreich zu meistern.“

(Ein Bericht von Bezirkspressewart Thomas Holzapfel)

Eine Antwort

  1. Heidi
    | Antworten

    Ihr seid ja einfach super. Herzliche Glückwünsche zu den großen Erfolgen.Weiterhin ” guten Aufschlag” und so vielen Punkten, wie Sterne am Himmel.
    Ganz viele Grüße , Eure Heidi Kim

Bitte hinterlasse eine Antwort