» » » Jens Seidel sichert sich Top 40-Ticket bei der Bezirksrangliste

Jens Seidel sichert sich Top 40-Ticket bei der Bezirksrangliste

eingetragen in: Berichte, Turnier | 0
Die Top 3 der Herrenkonkurrenz (v.l.n.r.): Max Hering (3.), Jens Seidel (1.), Andrew Schönhaar (2.)
Die Top 3 der Herrenkonkurrenz (v.l.n.r.): Max Hering (3.), Jens Seidel (1.), Andrew Schönhaar (2.)

Am vergangenen Sonntag, den 4. Februar, wurde in Herrenberg die Ranglistenausspielung des Bezirks Böblingen bei den Damen und Herren ausgetragen. Ein neuer Austragungsmodus für das Turnier in Form des sogenannten „Schweizer Systems“ lockte zahlreiche Teilnehmer aller Spielklassen in die Herrenberger Sporthalle. Mit 56 Teilnehmern bei den Herren und 7 bei den Damen waren die Konkurrenzen im Vergleich zum Vorjahr gut besetzt.

Dabei gingen auf Seiten des SV Leonberg/Eltingen sieben Herren sowie mit Elisabeth Kronich eine Dame an den Start. Eli Kronich war, was den TTR-Wert angeht, bei den Damen die topgesetzte Spielerin und musste in insgesamt vier angesetzten Runden ihre Favoritenrolle unter Beweis stellen.

Dabei spielte sie eine 3:1-Bilanz und wurde wegen des etwas schlechteren Satzverhältnisses leider nur Dritte. Dennoch hat sie durch die Möglichkeit einer Nachnominierung die Chance, am Top 40-Turnier auf Verbandsebene teilnehmen zu dürfen.

Im großen Teilnehmerfeld der Herren verteilten sich die Leonberger in der ganzen Breite: Außerhalb der Top 10 landeten Thomas Stüven (18.), Pong Yeung (24.), Jochen Knuth (34.), Harald Jacobsen (38.) und Leon Diehl (41.). Einen am Ende etwas unglücklichen siebten Platz belegte Martin Riedl, der im letzten Spiel knapp im fünften Satz verlor und somit Platz drei verpasste. Grund zur Freude hatte hingegen der Sieger der Rangliste Jens Seidel, der ohne Niederlage im Endspiel der beiden bis dahin ungeschlagenen Spieler gegen Herrenbergs Verbandsklasse-Spieler Andrew Schönhaar mit 3:1 Sätzen gewann. Jens qualifiziert sich mit diesem Sieg direkt für die Top 40-Ranglistenausspielung des TTVWH. Glückwunsch!

Trotz des auf Papier sehr innovativen, in der Ausführung dann aber etwas gewöhnungsbedürftigen Spielsystems konnten alle Teilnehmer an Erfahrung sammeln und sich für den weiteren Verlauf der Rückrunde stärken.

Bitte hinterlasse eine Antwort